Zum Forum der Vereinigten Staaten

Der Präsident

Die Exekutive obliegt dem Präsidenten, der jeweils im Januar, Mai und September in einer indirekten Wahl bestimmt wird. Jeder Bundesstaat verfügt über eine von seiner Bevölkerung und Wahlbeteiligung abhängige Zahl von Wahlmännerstimmen (Electoral Votes); die Wahlmännerstimmen eines Staats gehen an denjenigen Kandidaten, der im Staat die meisten Wählerstimmen auf sich vereint. Die Anzahl der Amtszeiten ist auf zwei beschränkt.

Der Präsident ernennt und entlässt die übrigen Mitglieder der Bundesregierung (Secretaries), alle Bundesrichter, sowie alle anderen Amtsträger des Bundes und führt den Oberbefehl über die Streitkräfte.

bildKongress

Die Legislative wird vom Kongress (Congress) wahrgenommen, der sich in zwei Kammern, das Repräsentantenhaus und den Senat, gliedert. Die beiden Kammern tagen gemeinsam, stimmen jedoch getrennt ab. Eine Vorlage kann nur angenommen werden, wenn ihr beide Kammern zustimmen. Der Präsident des Repräsentantenhauses steht gleichzeitig dem Kongress vor, dessen Stellvertreter der Präsident des Senats ist.

Das Repräsentantenhaus (House of Represenatives) ist, als Vertretung des Volkes, die erste Kammer des Kongresses. Ihm gehören sieben Mitglieder an, die jeweils im März, Juli und November direkt vom Volk gewählt werden. Alle Gesetze und Bestimmungen die den Haushalt betreffen, stehen im alleinigen Kompetenzbereich des Repräsentantenhauses.

Der Senat (Senate), die zweite Kammer, ist die Vertretung der Bundesstaaten. Die acht Senatoren werden für eine Amtszeit von sechs Monaten gewählt, wobei alle zwei Monate Wahlen stattfinden, bei denen jeweils ein Teil der Senatorenmandate neu besetzt wird. Dem Senat obliegt die Bestätigung der vom Präsidenten ernannten Amtsträger.

Bundesgericht

Die Judikative obliegt dem Bundesgericht (Supreme Court), dem der Oberste Bundesrichter (Chief Justice) vorsitzt. Er wird vom Präsidenten, unter Zustimmung des Senats, auf eine Amtszeit von sechs Monaten ernannt. Das Bundesgericht ist das Verfassungsgericht und die letzte Instanz - und zur Zeit auch die einzige Instanz - in Astor. Es entscheidet in Kompetenzstreitigkeiten zwischen den Bundesinstitutionen, sowie zwischen dem Bund und den Bundesstaaten und nimmt Wahlprüfungen vor.

Politische Parteien

Die Politischen Parteien haben in Astor keinen gesetzlichen Sonderstatus, dennoch tragen sie die entscheidende Rolle bei der Meinungsbildung. Die astorische Politik ist durch den werteliberalen und wirtschaftssozialen Democratic National Committee, sowie die wertekonservative und wirtschaftliberale Republican Party of Astor geprägt.

 

 

 


© 2000 - 2008 Alle Inhalte sind rein fiktiv. Alle Rechte vorbehalten.